Tasmanien: Wunder des Universums

Tasman Peninsula, bekannt für das ehemalige Strafgefangenenlager Port Arthur, verzaubert uns unerwartet mit türkisblauem Meer der Pirates Bay, kleinen Mini-Kängurus, die uns „Gute Nacht“ sagen und eine Milchstraße über unseren Köpfen, die ich so klar und eindrucksvoll noch nie in meinem Leben zuvor gesehen habe.

Auf unserem Weg nach Port Arthur machen wir in Eaglehawk Neck einen Schlenker zum Pirates Bay. Ein breiter Steg reicht in eine Bucht und während der Wind uns frisch um die Nase weht und unsere Haare zerzaust, ein Vater seiner kleinen Tochter zeigt wie man die Angel auswirft und ein kleines Ruderboot über das türkis-blaue Wasser gleitet, schwimmt ein Seelöwe einem Motorboot hinterher. Er riecht den Fisch und folgt dem Bötchen Bucht hinauf und Bucht hinunter.

Nach unserer ersten, abendlichen Besichtigungstour in Port Arthur übernachten wir in einem nahegelegenen Campingplatz. Ich komme aus der Küche mit frisch abgewaschenem Geschirr in der Hand zurück zu unserem Camper und sehe kleine, dunkle, runde Punkte, nur wenige Meter von unserem Auto entfernt sitzen. Mini-Kängurus – oder wie es richtig heißt: Wallabies. Sie hatten unseren Platz als ihren Platz für die Nahrungssuche auserkoren. Ich versuchte mich wieder mit der Kamera in der Hand an die kleinen Pummelchen heranzuschleichen. Doch sie waren viel scheuer als ihre großen Kollegen, die bei den zwölf Aposteln an unserem Campingplatz gegrast hatten. Zupf, zupf. Sie zupften sogar leiser. Zipf, zipf. Doch sie beobachteten genauso aufmerksam.

K800_IMG_3304

Langsam wurde es dunkler und die ersten Sterne erschienen am Firmament. Die zweiten Sterne erleuchtet und die dritten. Bis sich über uns ein Sternenhimmel ausbreitete, den ich so hell noch nie gesehen hatte. Ich verrenkte mir den Hals und drehte mich um die eigene Achse um alles sehen zu können. Ich fand auch ohne die Sternen-App das Southern Cross und die drei Sterne des Gürtel des Orion leuchteten wie seit Menschengedenken in einer Reihe. Die Milchstraße führte quer über den Himmel, so klar, dass es mir so vorkam, als würde ich das erste Mal in meinem Leben einen wirklichen Sternenhimmel sehen. Wie schnell man als Städter vergisst, wie viele Sterne man einfach so mit bloßem Auge sehen kann, wenn keine Wolken am Himmel sind und kein Licht dieses Wunder überstrahlt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s